postheadericon Warum die Website der beste Ort ist,…..



… um Newsletter-Abonnenten zu gewinnen

Gerade kleine und mittlere Unternehmen stehen irgendwann vor der Frage, wie sie online mehr Umsatz generieren können. Ein wichtiger Weg dabei ist es, mehr Besucher auf die Website zu ziehen. Hierbei helfen Suchmaschinenoptimierung, Keyword-Anzeigen, Social Media Marketing oder schlicht Banner-Werbung. Damit ist allerdings noch nicht garantiert, dass die Besucher auch zu Kunden werden.

Newsletter MarketingEin Website-Besucher ist für das Unternehmen nichts weiter als ein anonymer Gast, ein Teil der Web-Analyse-Statistik. Er ist nicht greifbar und nur schwer einzuordnen. Hat der Besucher gefunden, was er gesucht hat? Warum hat er nicht angerufen? Wird er noch eine Kontaktanfrage abschicken oder gar direkt bestellen? Oder hat er die URL schon wieder vergessen und sich anderweitig orientiert?

Es gibt nur zwei Wege, um anonyme Besucher, die nicht direkt eine Kontaktanfrage oder Bestellung abgeschickt haben, zu nachfassbaren Kontakten zu machen: erstens indem man sie zu Fans der Facebook-Seite oder Followern des Twitter-Accounts macht oder zweitens, indem man sie dazu bringt, ihre E-Mail-Adresse zu hinterlassen. Der erste Weg ist heute in vielen Branchen noch eher schwierig – im B2B-Sektor beispielsweise werden potenzielle Kunden nur zögerlich Fan einer Seite, wenn sie überhaupt bei Facebook angemeldet sind.

Der zweite Weg hingegen ist prinzipiell für jedes Unternehmen gangbar. Über eine E-Mail-Adresse verfügt nahezu jeder und die allermeisten Nutzer sind auch bereit, sie irgendwo einzutragen, wenn der versprochene Mehrwert groß genug ist.

Doch wie an Adressen herankommen? Möglichkeiten gibt es viele: Adresskauf, Bestandsadressen durchforsten, Kunden ansprechen. Viel zu viele Unternehmen lassen jedoch den offensichtlichsten Ort unberücksichtigt: die eigene Website. Auf den meisten Unternehmenswebsites sucht man auch heute noch ein Newsletter-Formular vergeblich. Dabei gibt es keinen besseren Ort, um Adressen zu gewinnen.
Die Besucher sind bereits auf der Seite, müssen also nicht erst akquiriert werden. Im Gegenteil, wahrscheinlich hat das Unternehmen bereits Geld bezahlt, um den Besucher dorthin zu bekommen. Warum ihn also ohne Möglichkeit des Nachfassens wieder ziehen lassen?

Nur durch die Abfrage der E-Mail-Adresse, idealerweise über ein Newsletter-Formular, können die nächsten Schritte gegangen werden: regelmäßige Ansprache, Vertrauensaufbau und die Ansammlung eines Adressbestandes, der zum wichtigsten Unternehmens-Asset überhaupt werden kann.

Auf http://www.mailing-software.de/whitepaper finden Sie ein kostenloses Whitepaper mit zahlreichen Tipps zur Ansprache von potenziellen Kunden via Newsletter.

Kommentieren