postheadericon Praxismarketing – Werbung für Ärzte im Internet

Praxismarketing - Werbung im Internet für Ärzte

Praxismarketing - Werbung im Internet für Ärzte


Praxismarketing für Ärzte gewinnt immer mehr an Bedeutung. Jede 5. Suchanfrage im Internet hat einen lokalen Bezug. Mit Online-Marketing können Sie schnell eine große Anzahl an neuen Kunden gewinnen. Über die Auswahl der Suchbegriffe und die Gestaltung der Anzeigentexte lassen sich gezielt bestimmte Zielgruppen ansprechen. Beim Suchmaschinenmarketing können Werbeanzeigen nur in einer bestimmten Stadt geschaltet und sogar die Wochentage und genauen Uhrzeiten bestimmt werden. So entstehen keine unnötigen Kosten.

Welche Suchbegriffe sind für Ihre Praxis relevant?

Am Anfang jeder Website-Optimierung steht eine Analyse der relevanten Suchbegriffe. Google bietet hier die Möglichkeit die Anzahl der monatlichen Suchanfragen anzuzeigen. Wichtig ist hierbei möglichst relevante Suchbegriffe auszuwählen, die möglichst häufig nachgefragt werden und im Idealfall von der Konkurrenz noch nicht verwendet werden.

Um Ihnen eine bessere Einschätzung zu geben hier noch weitere Suchanfragen: Der Suchbegriff “Augenarzt Hamburg” erhält pro Monat 2.400 Mal Suchanfragen bei Google, “Augenarzt Wandsbek” erhält 110 Suchanfragen, “Grauer Star Hamburg” und auch “Makula Hamburg” werden nicht nachgefragt. Für die letzten beiden Suchbegriffe sollte daher keine Optimierung erfolgen. Beispiele für die Anzahl monatlicher Suchanfragen am Beispiel eines Augenarztes aus Hamburg: “augenklinik hamburg” – 720 Suchanfragen “augenlasern hamburg” – 590 Suchanfragen “augenärzte hamburg” – 480 Suchanfragen “augenarzt hamburg wandsbek” – 140 Suchanfragen “kinderaugenarzt hamburg” – 110 Suchanfragen “augenärzte in hamburg” – 110 Suchanfragen “augenarzt hamburg innenstadt” – 73 Suchanfragen “augenarzt wandsbek markt” – 36 Suchanfragen.

Wie ergibt sich die Reihenfolge der Suchergebnisse bei Google?

1) Das organische Ranking – dies sind die Einträge in der linken Spalte. Ungefähr 250 Faktoren spielen hier eine Rolle für die Reihenfolge der Listung. Neben der Optimierung der Internetseite sind hierbei sogenannte Links wichtig, die zu Ihrer Homepage von anderen Internetseiten verweisen. Je mehr Links und je höher die “Qualität” der empfehlenden Seite, desto größer sind die Auswirkungen auf eine bessere Position in denn Suchergebnissen. Eine Optimierung und Verbesserung des Ranking ist mit seriösen Mitteln nur auf längere Sicht – also mehreren Wochen, bzw. Monaten möglich. Bei sehr stark umkämpften Suchbegriffen wie z.B. Augenlasern dauert dies teilweise Jahre.

2) Branchenbucheinträge von Google – Sogenannte Google Places Einträge. Diese erscheinen auch in der linken Spalte und haben einen farbigen “Pin” vor dem Eintrag. Sie erscheinen nur bei Suchanfragen mit regionalem Bezug – was bei Ihnen der Fall ist. Der Eintrag bei Google ist mit keinen Kosten verbunden. Ob der Eintrag erscheint, hängt von mehreren Faktoren ab, u.a. von der Anzahl von Branchenbucheinträgen und Kundenbewertungen wie z.B. bei Qype. Eine Platzierung auf der ersten Seite kann allerdings nicht garantiert werden.

3) Bezahlte Anzeigen – Sogenannte Google Adwords Anzeigen. Diese erscheinen ganz oben und an der rechten Seite. Der Werbekunde legt fest, welchen Betrag er bereit ist pro vermitteltem Besucher zu zahlen. Die Reihenfolge im Ranking ergibt sich durch die Höhe des Gebotes pro Klick und der Qualität der Anzeige. In Ihre Internetseite ist bereits ein Code der Analysesoftware “Gooogle Analytics” eingebunden. So läßt sich der Erfolg der Anzeigen noch besser messen und die Anzeigenkampagnen bei Google optimieren. Diese Form der Werbung gehört derzeit zu den wohl profitabelsten und günstigsten Praxismarketing Möglichkeiten für Ärzte. Weitere Informationen finden Sie auch im Ärzteblatt.

Vom Arztwerberecht sollte diese Form der Werbung ebenfalls zulässig sein. Die Ärztekammer Baden Würtemberg hat hierzu im Februar 2011 folgende Aussage getroffen: “Zulässig sind danach z.B. (bezahlte) Werbeeinträge in Internetsuchmaschinen, die bei Eingabe eines entsprechenden Stichworts in einer gesonderten rechten Spalte neben den Ergebnissen der Suchmaschine erscheinen.” Um mögliche Abmahnungen zu vermeiden, sollte Sie allerdings vorher Rücksprache mit Ihrer Ärztekammer halten.

Was unternimmt man gegen schlechte Bewertungen bei Googlemaps und QYPE ?

Wenn es sich um offensichtliche Fakebewertungen von Mitbewerbern handelt (was allerdings nur sehr schwer zu erkennen ist), so können Sie eine Löschung bei Qype beantragen. Die normale Vorgehensweise wäre allerdings Ihre Praxis bei Qype zu “bestätigen”. Sie haben dann die Möglichkeit auf die jeweilige Bewertung zu antworten. Schlechte Bewertungen können so “abgemildert” werden.

Das Thema Online-Marketing ist recht komplex. Daher kann dieser Beitrag oberflächlich auf die einzelnen Aspekte eingehen. Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung. Nach einer kurzen Internetanalyse für Ihre Praxis können wir Fragen und Details zu unseren Leistungen besprechen und so das für Sie passende Angebot ermitteln.

1 Kommentar zu „Praxismarketing – Werbung für Ärzte im Internet“

  • Dr. Ingo Steffan:

    In der Ärztezeitung gibt es auch einen sehr interessanten Artikel zum Thema Praxismarketing für Ärzte:

    Doch was ist Ärzten hier überhaupt erlaubt? Eine ganze Menge, sagt der Bonner Medizinrechtler Dr. Ingo Pflugmacher. Denn die Grenzen des Heilmittelwerberechts sind schon längst nicht mehr so eng gesetzt und auch die Gerichte haben in den vergangenen Jahren Ärzten immer mehr zugebilligt. So habe das Bundesverfassungsgericht die sogenannte Sympathiewerbung gebilligt. “Der Arzt darf also auch über persönliche Merkmale in seiner Außendarstellung berichten”

    http://www.aerztezeitung.de/news/article/650033/machen-praxen-ihre-website-bekannt.html

Kommentieren