postheadericon Versteckte Kosten bei Online Verträgen

Wer einen neuen Vertrag für einen DSL-Anschluß oder auch die Neuanmeldung für Domains vornimmt, muss in letzter Zeit immer stärker auf das “Kleingedruckte” achten.

In der letzten Zeit haben die sogeannten “Negativoptionen” stark zugenommen. Das heißt bei einem neuen Vertrag sind automatisch schon bestimmte Leistungen enthalten und der Kunde muss diese bewußt “abwählen” bzw. ausschießen. Sie können dies mit einem Einkauf im Supermarkt vergleichen: Sobald Sie den Supermarkt betreten, befinden sich einige Waren und Produkte in Ihrem Einkaufswagen – Frisches Obst, eine Flasche Wein und eine Schachtel Pralinen. An der Kasse müssen Sie natürlich für diese Dinge ganz normal zahlen. Wer also keine Flasche Wein kaufen möchte, muss diese vorher aus seinem Warenkorb entfernen!

So ähnlich verhält es sich auch im Internet bei neuen Verträgen. Standardmäßig ist hier einen Virenschutzpaket inbegriffen. Bei manchen Anbietern ist es einen Monat kostenlos, danach fallen aber ganz normal – Monat für Monat – Gebühren an. Selbst wenn Sie dieses Sicherheitspaket nich benötigen oder nutzen – weil Sie z.B. schon bereits über eine entsprechende Sicherheitssoftware verfügen – zahlen müssen Sie trotzdem. Auf das Jahr gesehen können so schnell 50 EUR zusammenkommen.

Bei einem neuen Vertrag sollten Sie daher immer genau prüfen, ob Sie nur die benötigten Leistungen zahlen, oder ob es weitere versteckte Kosten gibt.

Kommentieren